Testsieger-Hypothekenzinsen
Vergleich im Überblick

Zum Vergleich

Kostenlose & unverbindliche Online-Voranfrage

 

Sie sind auf der Suche nach günstigen Hypothekenzinsen ?

Hypothekenzinsen oder Bauzinsen sind eine langfristige Angelegenheit. Da gilt es die Angebote sorgfältig zu vergleichen, weil man damit auf Jahre oder Jahrzehnte seine Ausgaben fixiert. Nutzen Sie unsere Erfahrung; wir haben die Angebote verglichen und die günstigsten Hypothekenzinsen für Sie ausgewählt – fordern Sie einfach unseren Vergleich an!

Die Hypothekenzinsen sind derzeit noch auf historisch niedrigem Niveau. Da kommt es dann auf das Zehntel oder gar Hundertstel hinter dem Komma an. Über die Jahre hinweg kann sich das schon summieren. Entscheidend ist die Zinsbindung, die Sie wählen. Vertrauen Sie darauf, dass die Zinsen auf diesem Niveau bleiben? Historisch lagen die Hypothekenzinsen schon mehr als einmal auf dem doppelten Niveau. Deshalb raten wir zu der langen Zinsbindung. Auch wenn Sie damit zunächst höhere Hypothekenzinsen haben – Sie können auf Jahre hinaus ruhig schlafen, und wer weiß schon, wie die Bauzinsen-Entwicklung in zehn oder zwanzig Jahren sein wird?

Die Hypothek ist die Belastung eines Grundstücks mit oder ohne Gebäude zur Sicherung eines Baukredits; auch der Kredit selbst wird landläufig oft als Hypothek bezeichnet. Doch wird das Bauvorhaben in der Regel nur zu etwa 60 % seines Wertes beliehen. Höhere Beleihungen sind heute nur in Ausnahmefällen möglich, wenn zusätzliche Sicherheiten gestellt werden oder die Einkommenssituation dies erlaubt, und sie können zu einer deutlich höheren Belastung mit Hypothekenzinsen führen. Übrigens wird im Grundbuch heute keine Hypothek, sondern eine Grundschuld eingetragen. Der Unterschied ist, dass die Grundschuld im Gegensatz zur Hypothek bestehen bleibt, wenn der Kredit getilgt ist, und separat gelöscht werden muss.

Wenn Sie Hypothekenzinsen vergleichen wollen, müssen Sie einige Feinheiten beachten, die unser Vergleich selbstverständlich berücksichtigt. Der nominale Zins ist nur ein Faktor; er kann je nach Institut auch von der Kredithöhe abhängig sein. Wichtig ist die Auszahlung. Üblicherweise wird ein Disagio oder Ausgabeabschlag verlangt. Beträgt dieses beispielsweise 4 %, so erhalten Sie für einen Kredit von 100.000 Euro nur 96.000 Euro ausgezahlt; Sie müssen aber 100.000 Euro zurückzahlen. Das Disagio kann aus steuerlichen Gründen interessant sein, weil es in üblicher Höhe im Zahlungsjahr in einem Betrag abgesetzt werden kann und die Einkommensteuer mindert.

Weitere Faktoren, die in die Berechnung des Effektivzinses eingehen, sind die Laufzeit der Zinsbindung, also der Zeitraum, für den die Hypothekenzinsen fest vereinbart werden. Auch eventuelle bei dem betreffenden Kreditanbieter immer anfallende zusätzlich Kosten wie Kontoführungsgebühren werden einbezogen, nicht dagegen individuell entstehende, nicht obligatorische Kosten wie etwa eine Restschuldversicherung.

Unser Hypothekenzinsen-Vergleich, den Sie hier anfordern können, ist übrigens für Sie kostenlos.

 

News / Aktuelles